Image by Kristina Litvjak

Die Bereitschaft, ohne Vorurteile

auf Menschen und Situationen zuzugehen, ist wichtig.

Team

Das Institut wird von einem Verein getragen. Die Vorstandsmitglieder sind C. Soley Suter-Homs, Andreas Zemp-Näff, Lukas Erni und Felix Meyer.

Im Institut für Friedenskultur arbeiten Berufsleute aus unterschiedlichsten Fachbereichen mit.

Zu unserem Team gehören:

IMG_3349.jpg

Denis Bitterli

Denis Marcel Bitterli ist seit 1991 in der Friedensarbeit tätig. Nach seinem Studium in Geschichte und Geographie an der Universität Basel schloss Denis Marcel Bitterli am Lehrerseminar Liestal mit dem Diplom als Primarlehrer ab und absolvierte bei Künstlerinnen und Künstlern im In-

und Ausland eine Drittausbildung zum Theaterschaffenden.

 

Dazu kamen diverse Fort- und Weiterbildungen in weiteren Fachgebieten

 

- Schulleiter an der Akademie für Erwachsenenbildung Luzern 

- Moderator an der Zürcher Hochschule für angewandte Wissenschaften

- Mediator am Ausbildungsinstitut perspectiva Basel

- Maltherapeut am Institut für prozessorientierte Kunsttherapie Thalwil

 

Denis Marcel Bitterli lebt in Basel und ist verheiratet.

2020-10-09 14.38.05_bearbeitet.jpg

Kathrin Jehle

Kathrin Jehle hat ihre berufliche Laufbahn als Pflegefachfrau DNII/ HF begonnen. Ihre vielfältigen Interessen haben sie dazu bewogen an den Universitäten Basel und Wien Soziologie und Pädagogik zu studieren. 

 

Die Begegnung mit Denis Marcel Bitterli im Herbst 2014 hat ihr Interesse für Dialog geweckt, worauf sie verschiedene Weiterbildungen bei ihm besucht hat. Inzwischen ist sie die erste am Institut für Friedenskultur ausgebildete Mediatorin, die vom Schweizerischen Dachverband Mediation (SDM-FSM) anerkannt ist. 

 

Hauptberuflich arbeitet sie als wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Hochschule Luzern und unterrichtet dort seit 2017 Konfliktmanagement. Seit 2019 doktoriert sie an der Universität Zürich zum Thema «Lernprozesse in der Mediationsausbildung». Weiterbildungen zu Gruppendynamik, Mindfulness in Organisationen, zum «Theater der Lebenden» und zu Gemeinschaftsbildung runden ihr Profil ab.

 

Kathrin Jehle ist ledig und wohnt in Luzern.

IMG_3336.jpg

Michaela Kälin

Michaela Kälin kommt aus dem Künstlerischen und hat ihre Erstausbildung als Schauspielerin und Sprachgestalterin am Goetheanum gemacht. Nach der Geburt ihrer Kinder ist sie in die Dramatherapie eingestiegen und hat 2016 dort ihren Abschluss gemacht. Dramatherapie ist eine der 5 Fachrichtungen der Kunsttherapie und arbeitet mit darstellenden Methoden. 

 

Hauptberuflich ist sie Mutter und fördert im Alltag  und in der Erziehung den Frieden. In der Arbeitswelt hat sie an den unterschiedlichste Theaterprojekten mitgewirkt, war an der Gallenacherschule tätig und integriert die Dramatherapie an verschiedenen Orten.

 

Michaela Kälin wohnt mit ihren Kindern in Arlesheim.

IMG_3332.jpg

Diana Mathis

Diana Mathis beschäftigt sich seit über 25 Jahren mit den Bedingungen, unter denen Menschen ihr Potenzial bei der Arbeit entfalten, Höchst-leistungen erbringen und sich engagiert für die Ziele des Unternehmens einsetzen. Auf dem Hintergrund der Funktionsmechanismen menschlichen Handelns berät sie Führungskräfte zu Weiterbildungs- und Organisationsentwicklungsfragen und engagiert sich auf allen Ebenen – Person, Gruppen bzw. Teams, Organisation – um verborgene Potenziale freizusetzen und destruktive Energien zu transformieren, damit Menschen effektiv auf ihre Ressourcen zurückgreifen und sich in ihrem Tun wohlfühlen können. 

Diana Mathis ist 360° Resilienz Facilitator nach dem Bambus-Prinzip® bzw. RZT® Assistenztrainerin. Ihre Schwerpunkte sind individuelle und organisationale Resilienz, Agilität und New Work, Leadership sowie Team- und Personalentwicklung. Als Kunsttherapeutin hat sie sich zudem auf Burnout und Stressfolgestörungen spezialisiert. Ihr Wirken ist fokussiert auf die Initiierung und Förderung von Lern- und Entwicklungsprozessen im Dialog und die Gestaltung von Organisationalem Lernen. Dabei setzt sie bei ihren Prozessbegleitungen insbesondere auf den Einsatz von künstlerischen Methoden und auf angewandte Improvisation für eine nachhaltige Kompetenzentwicklung.

Giulia Pampoukas ist von Beruf aus Irenologin. Mit der Begegnung im 2015 mit Denis Bitterli begann der erste Kurs des Studiums in Irenologie, bis im 2018 weitere folgten.

 

Sie hat das Studium im 2019 erfolgreich abgeschlossen und arbeitet nun in ihrer eigenen Praxis als Coach für Kinder und Erwachsene in Basel. Ebenso hilft sie als Lernbegleiterin in der Privatschule Neue Gallenacher und im IFK eine Friedenskultur mitaufzubauen.

 

Begleitet wird sie bei der Arbeit oft von ihrem Hund Hoku, der kräftig bei der Friedenskultur mithilft und sich bereits von allen die Herzen erschlichen hat.

 

Davor hat sie nach der Matura im 2011 andere Länder und Kulturen besucht und in Köln im Ambulaten Kinderhospizdienst praktiziert. Zurück in der Schweiz hat sie viele Kinder in Schulen persönlich und sozial begleitet.

 

Sie lebt und wirkt in Basel.

IMG_3340.jpg

Giulia Pampoukas

Jud Portrait klein.jpg

Judith Loretan

Judith Loretan hat ihr Handelsdiplom an der HSO Luzern abgeschlossen.

Sie führt das Sekretariat des Instituts für Friedenskultur.

Neben ihrem Hauptberuf als Sekretärin erstellt, gestaltet und betreut sie auch professionelle Websites.

 

Die Suche nach Wegen, wie die Zusammenarbeit im Beruf und das Zusammenleben im privaten Bereich friedvoller ist, führte sie zur Friedensarbeit. Im Jahr 2019 begann sie mit der Ausbildung zur Irenologin am Institut für Friedenskultur. Die Erfahrungen aus dem Studienlehrgang bringt sie in die Arbeit ein.

 

Sie ist Mutter zweier Kinder und lebt in Basel.